Kampagnen, Termine, Tipps, ...

 

Stellungnahme zu Initiativantrag
zu Sonn- und Feiertagsarbeit

Erarbeitet von der Allianz für den freien Sonntag

>>download

 

 

  
HomeE-Mail

Aktion Lebensqualität

>> AKTION HANDEL(N): Sonntag frei – eine Frage der Lebensqualität

Mit Fragen wie "Wollen Sie am Sonntag einkaufen?" und "Wollen Sie am Sonntag auch arbeiten?" konfrontierten Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter des ÖGB Linz-Land und MitarbeiterInnen des Treffpunkts mensch & arbeit Nettingsdorf Beschäftigte und KundInnen in der PLUS-City Linz.

97% schätzen freien Sonntag
Das Ergebnis könnte klarer nicht sein. 91% der Befragten wollen am Sonntag nicht einkaufen und sogar 97% schätzen den freien Sonntag für die Familie und wollen bei einer Sonntagsöffnung nicht im Handel arbeiten.

"Keine Energie mehr"
"Wie ein Kreisel, der sich immer nur dreht, fühle ich mich. Ausräumen, wegräumen, einräumen, umräumen, ausräumen, wegräumen, einräumen, umräumen … Aber irgendwann, keine Energie mehr, und was dann?" So beschreibt eine Handelsangestellte ihre Arbeitsverhältnisse.

Sonntagsöffnung gefährdet Klein-und Mittelbetriebe
Das Ergebnis ist nicht weiter verwunderlich, es passt auch zu einer vom ÖGB Linz Land durchgeführten Umfrage in Klein und Mittelbetrieben, wo 100% der Befragten Geschäftsleitungen keinesfalls am Sonntag öffnen wollen. Einige sehen die Sonntagsöffnung sogar als ernste Existenzbedrohung, da durch die zusätzlichen Betriebs- und Personalkosten die durchschnittlichen Tagesumsätze sogar zurückgehen werden.

Umfrage zur Sonntagsöffnung in der Paschinger PlusCity
Kaufkraft bleibt auch bei Sonntagsöffnung gleich
Es ist ja unbestritten, dass sich die Kaufkraft durch diese Maßnahme nicht erhöhen wird, daher wirken sich bei gleich bleibenden Umsätze die zusätzliche Mehrkosten negativ aus.

Kulturgut freier Sonntag
Das Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit von ÖGB Linz-Land und Kirche wird bei dieser Frage nicht locker lassen, der freie Sonntag ist ein wichtiges Kulturgut und muss uneingeschränkt erhalten bleiben.

Verantwortung und Macht der Konsumenten
Angesichts der eindeutigen Ablehnung durch Kunden und Beschäftigte, bleibt die Frage offen, für wen die Sozialpartner die Sonderregelung zur Euro 2008 in Österreich verhandelt haben. Bewusst werden soll auch die Verantwortung und Macht der Konsumenten und Konsumentinnen.
„Stell dir vor es ist offen und keiner geht hin“. Das könnte schon probiert werden, wenn wie jetzt schon immer häufiger zu langen Einkaufsnächten aufgerufen wird. Wir wollen kein Shoppen rund um die Uhr. Das Leben braucht  freie Zeiten. Und die Frage der Arbeitsbedingungen ist zentral auch eine Frage der möglichen Lebensqualität.

Bericht: Fritz Käferböck-Stelzer, Betriebsseelsorger
http://www.mensch-arbeit.at