Kampagnen, Termine, Tipps, ...

 

Stellungnahme zu Initiativantrag
zu Sonn- und Feiertagsarbeit

Erarbeitet von der Allianz für den freien Sonntag

>>download

 

 

  
HomeE-Mail

Soziale Bewegungen und Social Media

Soziale BewegungenHandbuch für den Einsatz von Web 2.0
Paperback, 396 Seiten, mit E-Book inside
Verlag des ÖGB, 2011
ISBN 978-3-7035-1462-3

€ 29,90

Online Bestellung

 

Das Web 2.0 eröffnet vielfältige Möglichkeiten, gesellschaftspolitische Anliegen zu thematisieren. Mit seinen offenen, partizipativen und vernetzenden Strukturen bietet es sich geradezu für den zivilgesellschaftlichen Einsatz an. Belegt wird das durch erfolgreiche Projekte wie die Seite Arbeitsfreier Sonntag, die #unibrennt-Bewegung, Betriebsrät_innen im Web oder erfolgreiche Online-Kampagnen diverser NGO und Bürgerinitiativen, die Social Media für Informations-, Kommunikations- und Mobilisierungszwecke nutzen.

 

Ungeachtet der hier vorhandenen Potenziale haben Publikationen diesen Web-2.0-Einsatzbereich bisher vernachlässigt. Die Literatur zum Thema beschäftigt sich hauptsächlich mit der Frage, wie Social Media für unternehmerische Zwecke in Marketing, PR und Wissensmanagement genutzt werden kann. Nichts liegt daher näher, als zu fragen: Warum nur für Unternehmenszwecke publizieren? Wo bleibt die eingehende Beschäftigung mit den Einsatzmöglichkeiten von Social Media für politischen Aktivismus und soziale Bewegungen?

Mit "Soziale Bewegungen und Social Media" liegt das erste Handbuch zum Einsatz von Social Media vor, das sich nicht dem wirtschaftlichen Nutzen und der kommerziellen Verwertung widmet, sondern das für Arbeitnehmer_innen und Betriebsrät_innen, Bürgerinitiativen, NGO und Gewerkschaften geschrieben ist. Im Fokus stehen kooperatives gesellschaftliches Engagement, Informations- und Kampagnenarbeit im Sinne autonomer Gegenöffentlichkeit sowie (transnationale) Vernetzung und Zusammenarbeit.

Das Buch vereint die Anregungen einiger aufsehenerregender Fallbeispiele mit nützlichen Anleitungen. Es bietet einen umfassenden Überblick und stellt ein praktisches Nachschlagewerk für politischen Aktivismus dar.

Mit Beiträgen von: Jakob Arnim-Ellissen, Sonja Bettel, Guido Brombach, Gudrun Habersetzer-Debus, Ani Degirmencioglu, Dani Fels, Andreas Görg, Wolfgang Greif, Barbara Hackenjos, Luca Hammer, Robert Harm, Matthias Heckmann, Karl Heimberger, Julia Hemmelmayr, Michael Horak, Saskia Kaufmann, Doris Kittler, Florian Kräftner, Thomas Kreiml, Lanu, Wolfgang Lieb, Barbara Maier, Andrea Mayer-Edoloeyi, Christian Mayr Hofr, Robert Misik, Lukas Neissl, Kathrin Niedermoser, Christian Pischlöger, Porrporr, Jens Proll, Thorsten Puttentat, Michel Reimon, Anne Roth, Michael Schmid, Susanne Schmidt, Robert Schrem, Antje Schrupp, Kay Schulze, Georg Schütz, Andreas Skowronek, Philipp Sonderegger, Hans Christian Voigt, David Walch, Dieter Wesp, Sebastian Wöss, Dieter Zirnig, Marko Zlousic.